Im alten China gebrauchte man Glöckchen als Geld. In der Periode zwischen dem. 16.Jh. und dem 11. Jh. a. Chr. spielten Muscheln von Kauris die Rolle des Geldes, sie wurden von südlichen Meeren mitgebracht. Um die Wende von II-I Jahrtausenden vor unserer Zeitrechnung verbreiteten sich ihre Kopien aus Bronze, das war das erste Hartgeld in China. Später erlernte man Gießen des Bronzegeldes, das wie kleine Platten aussah.


Die Glocke gehört zu den ältesten Musikinstrumenten der Welt. Unzweifelhaft haben Glocken ihre eigenen Besonderheiten in verschiedenen Ländern. Das bestätigt das russische Wort “kolokol”. Seine Etimologie geht auf das altindische Wort “kalakalas” zurück; das bedeutet “Lärm”, “Schreie”. In der griechischen Sprache bedeutet das Wort “kaleo” “Ruf”. Die alten Latiner sagten “kalare”, was “ zusammenrufen” bedeutete.


Der Glockenschall schafft immer das Fühlen der magischen Kraft, der Zauberei und der Geheimnissvolle. Dieser Eindruck wird weniger durch den Glockenschlag als durch sein Getöse hervorgerufen. Die Glocken, die eine bestimmte Rolle in der russischen Geschichte spielten, boten Anlass zu vielen schönen Legenden.

 
 
Legenden über Glocken
Das Glockenläuten schafft immer die Empfindung der magischen Kraft, der Zauberei und Geheimnissvolle. Dieser Eindruck wird weniger durch den Schlag auf die Glocke als durch sein Dröhnen geschaffen. Die Annalen von Vologda des 16. Jahrhunderts erzählen über eine geheimnisvolle Erscheinung, wenn die Glocken unerwartet begannen selber zu dröhnen. Diese Erzählung über spontanes Dröhnen der Glocken ohne Läuten, das gewöhnlich vor dem Dröhnen gehört werden kann, ruft die Assoziation mit der Legende über die Glocken von Kitezh hervor. Dank den Gebeten der heiligen Febronia, wurde das Große Kitezh unsichtbar, man konnte nur das Dröhnen seiner Glocken hören, die auch unsichtbar waren. Tataren hörten das Dröhnen , sie kamen zusammen mit Grishka Kuterma, der seine Landsleute verraten hatte, um die Stadt zu erobern. Später bat er die gefangene Febronia, ihm die Ohren mit der Mutze zuzuschließen, denn er konnte nicht das Dröhnen hören, das bei ihm Torturen des Gewissens erweckte.


Die Glocken, die eine bestimmte Rolle in der russischen Geschichte gespielt hatten, wurden zum Anlass zu verschiedenen schönen Legenden. Russen haben immer Mitgefühl mit Schwachen und Unterdrückten, die eine Strafe verbüßen mussten ohne schuldig zu sein. So war es auch mit Glocken. Es gibt z.B. eine bekannte Geschichte über die Glocke aus Uglitsch, die gepeitscht und nach Sibirien verbannt wurde. Es wurde gemunkelt, dass das Läuten dieser Glocke heilsam war und Kinder und Erwachsene heilen konnte. Laut Überlieferung war die Glocke wundertätig: “Fast jeden Tag konnte man dumpfes Dröhnen der Glocke hören, das bedeutete, dass ein Bauer den Glockenturm erkletterte, um den Klöppel abzuwaschen, wobei er mehrmals die Glocke zog, dann trug er das Wasser nach Hause als Mittel gegen Kinderkrankheiten.” Die Glocke war gepeitscht und verbannt, weil sie den Tod vom Zarensohn Dimitry 1593 verkündete. Klangvolle Glocken von Waldai sind weltberühmt. Eine andere schöne Fabel erzählt über ihre Erscheinung. Laut Überlieferung waren die Glocken aus der Glocke von Novgorod gemacht. Die Legende existiert natürlich in Waldai.


Nach der Eroberung der unabhängigen Stadt Novgorod befohl Ivan III die Hauptglocke von dem Sofienglockenturm herunterzunehmen und nach Moskau zu schicken, damit die Glocke mit anderen russischen Glocken einstimmig läuten würde, ohne die Freiheit der Zinsleute zu verkünden. Aber die Glocke erreichte Moskau nicht. Auf einem Steilhang der Felsen von Waldai kippte der Schlitten um, mit dem die Glocke befördert wurde, und erschrockene Pferde gingen durch. Die riesige Glocke stürzte in eine tiefe Schlucht ab und zerschlug in kleine Stücke. Eine geheimnisvolle Kraft verwandelte die Vielfalt kleiner Splitter in kleine , wunderlich geborene Glöckhen. Ortsleute sammelten sie vorsichtig zusammen und begannen ähnliche Glocken zu gießen, indem sie die Freiheit der Zinsleute in Novgorod verkündeten.


Es gibt auch andere Varianten dieser Legende. Nach der einen sammelten Schmiede von Waldai die Splitter der Glocke und gossen daraus ihre ersten Glöckhen ab. Andere Varianten erzählen über konkrete handelnde Personen-über den Schmied Thomas und den Wanderer Johannes: “Die Glocke von Novgorod fiel von dem Felsen ab und zerschlug in kleine Stücke. Thomas sammelte eine Handvoll der Splitter und goss daraus ein unaussprechlich hellklingendes Glöckchen. Der Wanderer Johannes erbat das Glöckchen bei dem Schmied, hängte es auf den Hals, setzte sich rittlings auf seinen Stab und flog das ganze Russland um, indem er die Freiheit in Novgorod und die Meister von Waldai pries.


Glocken sind nicht nur in der christlichen Welt bekannt. Im Osten gab es Legenden, die mit Glocken verbunden waren. Z.B. In der Türkei gibt es eine Überlieferung, laut der das Glockenläuten die Ruhe der Seelen der Gestorbenen stört, die in der Luft schweben. Nach der Eroberung und der Verwüstung von Konstantinopel 1452 zerstörten die Türken aus reliigiosen Widersprüchen fast alle byzantinischen Glocken außer mehreren Glocken in entfernten Klostern in Palästina und Syrien.